Metamenü

Hauptmenü

Navigationspfad

Gehärtete Fette und Transfettsäuren

Transfettsäuren im Magen von Wiederkäuern

Gehärtete Fette und Transfettsäuren.

Ihr Einfluss auf den Fettstoffwechsel.

Transfettsäuren haben die gleiche ungünstige Wirkung auf den Fettstoffwechsel wie gesättigte Fettsäuren: Sie erhöhen den LDL-Cholesterinspiegel im Blut, vermindern bei hoher Zufuhr das „gute“ HDL-Cholesterin und tragen somit zum erhöhten Risiko einer koronaren Herzerkrankung bei.

 

Transfettsäuren finden sich in Lebensmitteln aus tierischen Fetten wie Kuhmilch, Schafsmilch und daraus hergestellten Milchprodukten. Transfettsäuren können aber auch bei der teilweisen Härtung von Pflanzenölen und -fetten entstehen. Hingegen sind in solchen Pflanzenölen und -fetten, die vollständig durchgehärtet wurden, keine Transfettsäuren enthalten.

 

Teilgehärtete Fette vermeiden:

Nur, wenn Margarine aus teilgehärteten Ölen (partielle Härtung) hergestellt wird, können auch Transfettsäuren vorkommen. Dank stetiger Weiterentwicklung und Verbesserung der Herstellungsweise ist Margarine heutzutage nahezu frei von Transfettsäuren. Achten Sie bei Ihrem Einkauf auf Lebensmittel mit ungehärteten Pflanzenölen und -fetten, wie z.B. Deli Reform Produkte oder zumindest auf vollständig durchgehärtete Produkte.

 

Zu viel gesättigte Fette in unserer Ernährung.

Weil Transfettsäuren die gleiche ungünstige Wirkung wie gesättigte Fette haben, gilt es auch, den Anteil an gesättigten Fetten in der Nahrung zu beachten. In vielen europäischen Ländern liegt der Verzehr von gesättigten Fettsäuren weit über den Ernährungsempfehlungen.

 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine reduzierte Aufnahme an gesättigten Fetten von nicht mehr als 7-10 % der Energie pro Tag. Transfettsäuren sollten maximal 1 % der Gesamtenergie ausmachen.

 

Der Hauptanteil an Transfettsäuren in unserer Nahrung stammt aus tierischen Lebensmitteln wie Milch, Milchprodukte oder Butter. In pflanzlichen Margarine- und Streichfettprodukten sind dagegen praktisch keine Transfettsäuren enthalten (≤ 1%).

 

Für Margarine und Streichfette, die durchschnittlich in einer Menge von 20-30 g pro Tag gegessen werden, kann schon allein aufgrund der täglichen Verzehrsmenge nicht von einer Gefahr durch Transfettsäuren gesprochen werden. Vielmehr gilt es, die Menge an gesättigten Fetten in unserer Ernährung zu berücksichtigen.

Wussten Sie schon ...
Produktbroschüren
Produktbroschüren