Wie Sie klassische Lebensmittel mit leckeren Alternativen ersetzen können

Mit diesen vier Alternativen für klassische Zutaten bringen Sie Schwung in Ihre Küche

Es gibt immer mehr Alternativen zu klassischen Lebensmitteln, die sich nicht verstecken müssen. Im Gegenteil: Sie haben ernährungsphysiologisch etwas zu bieten – und sie bringen geschmacklich ganz neue Frische in unseren Speiseplan. Ob Sie nun eine Allergie oder eine Nahrungsmittelunverträglichkeit haben, sich vielleicht vegan ernähren oder einfach mal nach einer Abwechslung suchen: In diesem Artikel stellen wir Ihnen vier Alternativen zu klassischen Lebensmitteln vor. Die sollten Sie sich unbedingt mal anschauen. Oder besser: ausprobieren.

Sie möchten sich gesund und ausgewogen ernähren und trotzdem nicht auf Ihre geliebten Rezepte verzichten? Und Sie hätten gerne mehr Abwechslung in Ihrem Essensplan? Das Gute ist: Mit unseren Ideen können Sie klassische Lebensmittel ganz einfach ersetzen. Das ist uns besonders wichtig, denn eine vollwertige Ernährung versorgt uns mit allen wichtigen Nährstoffen, die wir brauchen, damit wir uns wohlfühlen und leistungsfähig bleiben. Eine gesunde Ernährung bedeutet vor allem, sich an einem abwechslungsreichen und bunten Speiseplan zu orientieren, neue Dinge auszuprobieren und dabei die Vielfalt unserer Nahrungsmittel zu entdecken.


Tolle Alternativen für Haushaltszucker

Agavendicksaft fließt von einem Esslöffel in eine Glasschüssel.

Sie suchen einen guten Zuckerersatz? Es gibt eine große Auswahl verschiedener natürlicher Süßungsmittel, mit denen Sie Haushaltszucker ersetzen können: Agavendicksaft, Reissirup, Honig, Ahornsirup oder Datteln bieten tolle Alternativen zu raffiniertem Zucker.

Agavendicksaft

Viele Menschen schwören auf Agavendicksaft. Für die Herstellung wird der Saft der mexikanischen Agave abgezapft und zu Sirup eingekocht.

Vor allem in der veganen Ernährung hat sich der Saft der Agave schnell zu einem Zuckerersatz etabliert. Dafür gibt es einen guten Grund: Agavensaft hat eine ähnlich flüssige Konsistenz wie Honig. Das heißt: Er löst sich leicht auf. Das ist ein echter Vorteil, wenn Sie Getränke, Dressings, Suppen, Joghurts, Müsli oder Smoothies süßen wollen. Auch bei der Herstellung von Nachspeisen wie Gelees oder Himbeer-Tartelettes, können Sie mit Agavendicksaft Zucker als Lebensmittel ersetzen. Und es ist nicht nur die Konsistenz. Im Gegensatz zu herkömmlichem Zucker hat Agavendicksaft einen feinen Karamellgeschmack, mit dem Sie Ihren Gerichten eine ganz besondere Note geben können. Aufpassen sollten Sie allerdings bei einer Fructose-Intoleranz: Agavendicksaft besteht zu 80 Prozent aus Fructose und kann bei Betroffenen zu Beschwerden führen.

Tipp: Je dunkler der Agavendicksaft ist, desto länger wurde er eingekocht und desto intensiver ist der Geschmack.

Reissirup

Auch Reissirup ist ein guter Ersatz für herkömmlichen Zucker. Wie Agavendicksaft ist er flüssig und löst sich auch in Getränken gut auf. Allerdings besteht er nicht aus Fructose und ist so auch bei einer Fructose-Intoleranz zu empfehlen. Reissirup führt bei Betroffenen nicht zu unangenehmen Verdauungsbeschwerden. 

Die Herstellung von Reissirup führt jedoch dazu, dass beim Einkochen wertvolle Vitamine verloren gehen. Daher sollten Sie auch Reissirup zum Süßen sparsam verwenden.

Dattelsirup

Dattelsirup ist eine weitere Lebensmittelalternative, die anders als beispielsweise Reissirup allerdings auch Vitamine enthält. Je nach Rezept können Sie übrigens auch ganze – weiche – Datteln zum Süßen verwenden.

Ahornsirup

Auch Ahornsirup eignet sich gut als alternatives Lebensmittel zu Haushaltszucker. In Maßen können auch Diabetiker mit Ahornsirup süßen, da es einen geringeren Insulinbedarf auslöst als raffinierter Zucker. Ein weiterer gesundheitlicher Vorteil: Ahornsirup enthält sekundäre Pflanzenstoffe, sogenannte Flavonoide. Daher sagt man ihm, wie auch Honig, eine entzündungshemmende Wirkung nach.

Ökologisch gesehen, ist Ahornsirup andererseits ungünstiger: Da er fast ausschließlich in Kanada gewonnen wird, bedeutet dies lange Transportwege, die wir immer mitbedenken sollten.

Für welches Süßungsmittel Sie sich auch entscheiden: Genießen Sie süße Lebensmittel immer in Maßen. Alle Zuckerarten können bei übermäßigen Gebrauch zu Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleibigkeit, Bluthochdruck oder Insulinresistenz führen. Erfahrungsgemäß ist der süße Geschmack auch eine Frage der Gewohnheit. Verwenden Sie bewusst weniger Zucker, werden Sie ihn bald weniger vermissen. Übrigens: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, dass Erwachsene höchstens 50 Gramm Zucker täglich essen. (Quelle: DGE)


Auch mit Pflanzen-Drinks können Sie Kuhmilch ersetzen 

Pflanzliche Milch – allein das Wort ist umstritten. Seit 2017 dürfen pflanzliche Getränke nicht mehr als Milch bezeichnet werden. Besser ist es daher, von pflanzlichen Drinks zu sprechen.  Klar ist jedoch: Mit dieser pflanzlichen Alternative ersetzen viele Menschen Lebensmittel wie Kuh,- Schafs- oder Ziegenmilch. 

Pflanzliche Drinks können aus Getreide, Nüssen oder Hülsenfrüchten gewonnen werden – zum Beispiel aus Hafer, Reis, Mandeln, Erbsen und Soja. Haferdrink etwa zählt zu den beliebtesten Pflanzen-Drinks im Supermarktregal. Er enthält Eisen, Vitamin E und Folsäure. Haferflocken enthalten außerdem viele Ballaststoffe, die für unsere Verdauung und den Stoffwechsel wichtig sind.

Pflanzliche Drinks sind von Natur aus laktosefrei – und damit für Menschen, die an einer Laktoseunverträglichkeit leiden, eine gute Möglichkeit, ein klassisches Lebensmittel zu ersetzen. Pflanzliche Drinks sind außerdem vegan. Wer den Konsum tierischer Produkte reduzieren möchte, sei es aus gesundheitlichen Gründen oder als Beitrag zum Klimaschutz, kann mit Pflanzendrinks ganz einfach Kuhmilch ersetzen. Wichtig: Sie sollten dabei immer auf die Menge der zugesetzten Zucker achten.

Sechs Milchbecher, davor liegen die jeweiligen Nüsse, aus denen die pflanzlichen Drinks gewonnen wird.

Tipp: Haferdrink selber machen

Haferdrink ist ein sehr beliebter pflanzlicher Drink, den Sie auch in wenigen Schritten zu Hause selber machen können. Dafür brauchen Sie nur diese drei Zutaten:

  1. ca. 100 g Haferflocken (zart)
  2. 1 Liter Wasser
  3. 1 Prise Salz

 

Weichen Sie Haferflocken in Wasser ein und mixen Sie sie anschließend gut durch. Für mehr Süße können Sie zwei bis drei eingeweichte Datteln hinzufügen und das Ganze mit Zimt verfeinern. Die milchige Masse durch ein Küchentuch oder ein sehr feines Sieb pressen – so trennt sich die aromatische Flüssigkeit von den Flocken. Selbst gemachter Haferdrink schmeckt gut gekühlt am besten und hält sich im Kühlschrank zwei bis vier Tage.

Fett ist nicht gleich Fett

Sie möchten mehr über Fette und Öle erfahren – 
oder kennen bestimmte Begriffe nicht?
Unsere FAQ können helfen.

Mehr im FAQ erfahren


Hefeflocken – die Alternative für Käse

Hefe kennen Sie garantiert. Aber wussten Sie, dass Hefeflocken ein salzarmes Würz- und Nahrungsergänzungsmittel sind? Hefeflocken sind eine gute vegane Alternative für Käse. Sie sind nussig, leicht käsig und mild im Geschmack. Dadurch sind Hefeflocken in der Küche vielseitig einsetzbar. Mit ihrer würzigen Note sind sie außerdem perfekt zum Aufpeppen pikanter Gerichte. Glutaminsäure und Glutamat sind natürlicher Bestandteil dieses Produktes. Der dadurch entstehende Geschmack Umami ist neben salzig, süß, sauer und bitter als fünfte Geschmacksrichtung anerkannt.

Hefeflocken sind ein Protein- und Vitaminlieferant

In der veganen und vegetarischen Ernährung sind Hefeflocken beliebt. Sie ergänzen fehlende Nährstoffe – und sind gleichzeitig sehr kalorienarm. Für die Zufuhr von Proteinen sind Hefeflocken geeignet, denn sie haben einen sehr hohen Eiweißgehalt in Form von Aminosäuren. Sie sind reich an den Vitaminen B1, B2, B6 (nur 15 g Hefeflocken decken den Tagesbedarf an B1), Folsäure und Zink. Außerdem enthalten die Flocken viele Spurenelemente und Mineral- und Ballaststoffe. Damit die Nährstoffe erhalten bleiben, sollten die Hefeflocken nicht erhitzt werden.

Verwendung von Hefeflocken

Gemischt mit Cashewkernen ergeben Hefeflocken eine Alternative zu herkömmlichem Parmesan. Probieren Sie es aus und streuen Sie sie über Ihre nächste Pasta oder v, um Ihr Risotto zu verfeinern. Zum Würzen von Aufläufen eignen sich Hefeflocken auch hervorragend, aber auch in veganen Brotaufstrichen und als Bindemittel in Soßen oder für Bratlinge und Burgerpattys eignen sich die Flocken hervorragend.


Zucchini und Blumenkohl als Alternative für Nudeln und Reis 

Reis und Nudeln sind für die meisten ein ständiger Begleiter – und von unseren Tellern nicht mehr wegzudenken. Sie enthalten viele Kohlenhydrate. Das ist zunächst einmal nicht schlimm. Aber viele Menschen, die sich  kohlenhydratarm ernähren möchten (oder müssen), verzichten ungern auf Pasta- und Reisgerichte. Das müssen sie auch nicht, denn wir haben zwei tolle – und supereinfache – Alternativen: Sie können bei Ihren Gerichten Nudeln und Reis gegen leckeres Gemüse austauschen: Zucchini gegen Nudeln und Blumenkohl gegen Reis. Damit holen Sie sich mehr leckeres und gesundes Gemüse auf Ihren Teller. Und: Beides ist von Natur aus glutenfrei. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie diese Lebensmittel ersetzen können.

Nudeln aus Zucchini sind ganz einfach hergestellt: Dafür brauchen Sie kein großes handwerkliches Geschick, sondern einen Sparschäler oder einen Spiralschneider.  Damit schneiden Sie Ihre Zucchini einfach in Streifen. Ganz wichtig dabei: die Schale nicht entfernen. Nun dünsten Sie die Zucchini-Nudeln kurz einer Pfanne an (bei Bedarf nehmen Sie dafür zum Rapsöl oder Pflanzencreme) und würzen mit Pfeffer und Salz. Die Zoodles, wie die Zucchini-Nudeln auch genannt werden, können Sie mit jeder Soße kombinieren. Natürlich können Sie die Zucchini auch gegen anderes Gemüse austauschen: Karotten oder Rote Bete schmecken so auch hervorragend.

Zucchini-Nudeln auf einem Teller angerichtet

Der Reis aus Blumenkohl sorgt für eine leckere Abwechslung auf Ihrem Speiseplan und ist echtem Reis geschmacklich ähnlich. Beide verfügen über einen sehr milden Eigengeschmack, nehmen beim Kochen beigefügte Aromen auf und erhalten somit ihren würzigen Geschmack. Die Zubereitung von Blumenkohlreis ist sehr einfach und geht schnell. Alles, was Sie benötigen, sind ein Universalzerkleinerer oder eine Küchenreibe und eine Bratpfanne, um aus den Blumenkohlköpfen kleine Blumenkohlreiskörner zu machen. Braten Sie den reisgroßen Blumenkohl mit ein wenig Rapsöl in Ihrer Pfanne an.


Hoffentlich haben Sie ein paar tolle Inspirationen gefunden, wie Sie Lebensmittel durch leckere Alternativen ersetzen können. Probieren Sie den Tausch doch einfach mal aus!

Weitere Artikel

Lass dich von unseren aktuellen Artikeln inspirieren

Inspiration gesucht?

Im Deli Reform Newsletter finden Sie regelmäßig leckere Rezepte, Infos über Produktinnovationen, Gewinnspiele und jede Menge weitere Themen. Kostenlos abonnieren und direkt per E-Mail auf dem Laufenden bleiben.

Zum Newsletter