Ein Korb mit Obst und Gemüse

Saisonkalender für Obst und Gemüse

Welches Gemüse und Obst hat gerade Saison? In unserem Saisonkalender Januar bis Dezember wird diese Frage beantwortet.

Saisonales und regionales Obst und Gemüse ist lecker und besonders nachhaltig, denn es wächst und gedeiht hier bei uns in der Umgebung. Das bedeutet: kurze Transportwege, die deutlich weniger Energieverbrauch verursachen und somit das Klima nicht so stark belasten wie Obst und Gemüse, das den halben Globus überquert. Aber wann sind Apfel, Zucchini oder Feldsalat bei uns eigentlich erntefrisch zu finden? Das erfahren Sie in unserem Saisonkalender für Obst und Gemüse. Spannende Rezepte gibt es gleich dazu. Diesen Saisonkalender haben wir für Sie in unterschiedlichen Varianten: Nach Kalendermonaten und nach Obst-Gemüse-Sorten. Übrigens: das zweitbeliebteste Obst der Deutschen, die Banane, ist nicht saisonal. Auch Ananaszeit ist das ganze Jahr.

Sortiert nach Monaten: Welches heimische Obst und Gemüse hat in welchem Monat Saison?

Welche regionalen Obst- und Gemüsesorten werden zu welcher Jahreszeit geerntet und landen somit als frische Zutaten in unseren Gerichten? Das verraten wir Ihnen in unseren Monatsübersichten für erntefrisches saisonales Obst und Gemüse:

Welche Rezepte können Sie in welchem Monat kochen?

Saisonkalender Obst und Gemüse

Nutzen Sie unseren Saisonkalender, um zu wissen, wann welches Obst oder Gemüse Saison hat. Der Saisonkalender orientiert sich dabei an Obst- und Gemüsesorten, die in Deutschland angebaut und geerntet werden – also ganz regional. Sie können sich den Saisonkalender ganz einfach ausdrucken und an den Kühlschrank hängen. So verschaffen Sie sich einen Überblick über die saisonalen Gemüse- und Obstsorten zu der jeweiligen Jahreszeit und können Ihren Lebensmitteleinkauf danach ausrichten.

Frisches, saisonales Obst und Gemüse ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für uns.

Himbeeren, Brokkoli, Rucola oder Gurken schmecken einfach deutlich besser, wenn sie frisch geerntet direkt in unsere Gerichte wandern. Denn Obst- und Gemüsesorten, die direkt vom Feld auf den Markt kommen, enthalten deutlich mehr Vitamine, als viele importierte Waren. Praktisch ist auch ein wöchentliches Obst- und Gemüseabo von regionalen Anbietern. So können Sie über das gesamte Jahr hinweg saisonale Lebensmittel aus Ihrer Region ganz simpel nach Hause liefern lassen.

Ein Mann reicht einer asiatischen Frau einen prall gefüllten Korb mit Obst und Gemüse

Sortiert nach Lebensmitteln: Wann ist Saison für heimische Obst- und Gemüsesorten?

Mutter Natur liefert uns das ganze Jahr über wertvolle Früchte und schmackhaftes Gemüse. Das versorgt uns je nach Jahreszeit mit wertvollen Inhaltsstoffen – heimisch und regional. Denn wir sind gar nicht auf Obst und Gemüse aus dem Ausland angewiesen – das ist ein Irrglaube, den wir mit der Globalisierung angenommen haben. Fakt ist: Wer sich am Saisonkalender der heimischen Ernte orientiert, hat genug Vielfalt und Abwechslung. Aber was ist wann erntereif und wie nährreich ist es? Wir machen Ihnen die Suche leicht und zeigen Ihnen auf einen Blick die Saisonzeiten und Inhaltsstoffe der jeweiligen Obst- und Gemüsesorten – und als Inspiration immer mal ein passendes Rezept.

Heimische Obstsorten und wann sie Saison haben

  • Äpfel haben bei uns im August, September und Oktober Saison. 
  • In den Monaten November, Dezember, Januar, Februar, März, April und Mai werden Äpfel kühl gelagert.
  • Äpfel stecken voller Kalium, Kalzium, Magnesium, B-Vitamine 1, 2 und 6, Vitamin E und Folsäure.
  • Aprikosen haben bei uns im Juli und August Saison.
  • Aprikosen enthalten Kalium, Eisen, das Provitamin A, Vitamin B1, B2, Vitamin C, Kalzium und Phosphor. Eine leckere Sommerfrucht, die den Kohlenhydrat- und Energiestoffwechsel unterstützt.
  • Birnen haben im August und September Saison.
  • In den Monaten Januar, Oktober, November, Dezember werden Birnen kühl gelagert.
  • In Birnen sind vor allem viele Ballaststoffe, Vitamin A und C, Folsäure und Vitamin-B-Komplexe. Außerdem sind sie reich an Eisen, Kalium, Kupfer, Jod, Magnesium, Phosphat und Zink.
  • Brombeeren haben im August, September und Oktober Saison.
  • Die leckeren Brombeeren strotzen nur so vor Mineralstoffen wie Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen und Mangan. Außerdem enthalten sie viele Vitamine: Provitamin A, Vitamin C, B1, B2, B3, B6 und E.
  • Erdbeeren werden in Deutschland im Mai, Juni, Juli, August und September geerntet.
  • Erdbeeren enthalten vor allem Vitamin A, B1, B2, B3, B5, B6, B7, C, E und K. Weiterhin liefern sie Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor und Folsäure.
  • Heidelbeeren kommen im August und September regional vor.
  • Die blauen Beeren enthalten Vitamin A, B1, B2, B3, B5, B6, C, E und K. Sie liefern aber auch verschiedene Mineralstoffe wie Folsäure, Kalzium, Kalium und Phosphor.
  • Himbeeren können wir saisonal in den Monaten Juni, Juli und August verzehren.
  • Himbeeren liefern viele Vitamine der B-Gruppe, zu einem hohen Anteil Vitamin C, außerdem Phosphor, Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen.
  • Johannisbeeren haben im Juni, Juli und August Saison.
  • Die kleinen, sauren Johannisbeeren stecken voller Eisen, Kalium und enthalten eine große Menge Vitamin C.
  • Kirschen sind im Juni, Juli und August erntereif.
  • Kirschen enthalten zahlreiche Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor und Eisen. Außerdem die Vitamine B1, B2, B6 und C.
  • Mirabellen haben im Juli und August Saison.
  • Mirabellen sind reich an Kalium, Magnesium, Phosphor, Zink und Vitamin C.
  • Pfirsiche haben im August und September Saison.
  • Pfirsiche enthalten Vitamin A, Betacarotin, Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, B7, Folsäure, Vitamin C, E und K.
  • Pflaumen haben im August und September Saison.
  • Das Steinobst enthält Eisen, Magnesium, Kalium, Kalzium, Kupfer und Zink. Außerdem enthält es eine Reihe an Vitaminen: Provitamin A, C, E und einige Vitamine der B-Gruppe.
  • Quitten sind bei uns im im Oktober und November erntefrisch.
  • Quitten punkten mit reichlich Kalium, Natrium, Zink, Eisen, Kupfer, Fluor und Mangan. Aber auch bei den Vitaminen können sie mithalten: Vitamin A, B-Vitamine, Folsäure und Vitamin C.
  • Stachelbeeren haben im Juli, August und September bei uns Saison.
  • Die süß-säuerlichen Stachelbeeren enthalten Vitamin A, C und E – sie sind also kleine Vitaminbomben. Außerdem enthalten sie Kalium, Kalzium und Magnesium sowie einen (geringen) Anteil an Ballaststoffen.
  • Weintrauben erhalten Sie erntefrisch im September, Oktober und November.
  • Weintrauben können Sie frisch und getrocknet verzehren. Sie enthalten Vitamin A, C, E, und K. Außerdem sind Biotin und Folsäure, die zur Gruppe „B-Vitamine“ gehören, in Tafeltrauben zu finden. Hinzu kommen Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen und Magnesium. Speziell die roten Tafeltrauben sind reich an Resveratrol, was antioxidative Eigenschaften hat.

Heimische Gemüsesorten und Salate und wann sie Saison haben

  • Im Mai, Juni, Juli, August, September und Oktober hat der Eisbergsalat bei uns Saison.
  • Eisbergsalat ist reich an Vitamin A, C und E und enthält eine ganze Reihe an Vitaminen der B-Gruppe: B1, B2, B3, B5, B6 und B9. 100 g Eisbergsalat enthalten außerdem 18 mg Kalzium und 7 mg Magnesium.
  • Feldsalat gibt es das ganze Jahr über erntefrisch. Saison hat der leckere Salat also im Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November und Dezember.
  • Im Feldsalat sind Vitamin A, B und C enthalten sowie die Mineralstoffe Eisen, Magnesium, Kalium und Kalzium. Wichtiger Fakt: Feldsalat weist unter allen Salatsorten den höchsten Vitamin-C-Gehalt auf.
  • Romanasalat bekommen Sie im Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November erntefrisch auf dem Markt. 
  • Der Romanasalat enthält ähnliche Inhaltsstoffe wie der Feldsalat, doch kommt er nicht an dessen Menge der enthaltenen Inhaltsstoffe heran.
  • Rucola hat eine lange Zeit im Jahr Saison: im April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November.
  • Rucola enthält einen hohen Anteil an Kalium, Kalzium und Phosphor und weist bei 100 g Salat 62 mg Vitamin C auf.
  • Im April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November hat der Blumenkohl bei uns Saison.
  • Blumenkohl enthält sehr viel Vitamin C. Weiter sind Spuren von Natrium, Kalium, Kalzium und B-Vitaminen zu finden. Wie viele Kohlsorten enthält Blumenkohl Zink und Eisen.
  • Bohnen haben im Juli, August, September, Oktober und November Saison.
  • Bohnen sind ein sehr proteinreiches Gemüse: Auf 100 g kommen fast 21 g Eiweiß – besonders für den Muskelaufbau relevant. Auch an Vitaminen und Mineralstoffen fehlt es der Bohne nicht: Vitamin B2 und B6, Magnesium, Kalium, Kalzium.
  • Brokkoli erhalten Sie im Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November erntefrisch. 
  • Brokkoli enthält Vitamin-B-Komplexe, die Vitamine C, E, und K. Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink sind auch vorhanden. Damit der Brokkoli die Nährstoffe nicht verliert, sollten Sie ihn dämpfen, statt ihn zu kochen. Ansonsten fließen die Nährstoffe samt Kochwasser in die Spüle und der Brokkoli bleibt nährstofflos.
  • Der Champignon ist das ganze Jahr erntefrisch: im Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November und Dezember. 
  • Champignons sind ein überwiegend wasserhaltiges Lebensmittel – das hält sie aber nicht davon ab, reich an Nährstoffen zu sein: Vitamin B6, C und D, Kalium, Natrium, Eisen, Kupfer, Selen und Phosphor sind enthalten.  
  • Erbsen haben im Juni, Juli, August, September und Oktober Saison.
  • Erbsen liefern vor allem Vitamin A, die B-Vitamine und eine hohe Menge an Vitamin C. Außerdem enthalten grüne Erbsen wichtige Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Phosphor.
  • Grünkohl ist ein echtes Wintergemüse und daher im Oktober, November, Dezember und Januar frisch erhältlich.
  • Im Februar wird der Grünkohl kühl gelagert.
  • Grünkohl ist das ideale gesunde Wintergemüse: Der grüne Kohl mit seinen krausen Blättern steckt voller Vitamin C, Folsäure, Kalium und Kalzium.
  • Gurken können im April, Mai, Juni, Juli, August, September und bis in den Oktober hinein bei uns geerntet werden. 
  • Zusätzlich werden Gurken auch im Februar und März noch in beheizten Gewächshäusern hochgezogen.
  • Das allseits beliebte grüne Gemüse besteht zu 97 % aus Wasser. Die gesunden Inhaltsstoffe wie Kalium und Betacarotin sitzen vor allem in der Schale.
  • Die beliebteste Beilage Deutschlands, die Kartoffel, hat im Juni, Juli, August, September, Oktober und November bei uns Saison.
  • In den Monaten Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November und Dezember werden sie kühl gelagert.
  • Die Kartoffel enthält Kohlenhydrate in Form von Stärke, Eiweiß, Natrium und Kalium, außerdem auch die Vitamine B und C.
  • Kohlrabi hat im Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November bei uns Saison.
  • Die beliebte Kohlart ist ein Kreuzblütler, die voller Ballaststoffe, Niacin, Folsäure, Vitamin C, Kalium, Magnesium und Eisen steckt.
  • Im September, Oktober und November ist Kürbiszeit, zu dieser Zeit bekommen Sie das herbstliche Gemüse erntefrisch. 
  • Gekühlt aufbewahrt wird der Kürbis von Dezember über Januar und Februar hinweg bis zum März.
  • Das herbstliche Gemüse ist nicht nur besonders lecker, sondern auch gesund. Im Kürbis sind vor allem Kalium, Phosphat und Betacarotin enthalten.
  • Möhren bekommen Sie im Juni, Juli, August, September, Oktober und November erntefrisch.
  • Doch auch das restliche Jahr müssen Sie nicht auf Karotten verzichten: Im Januar, Februar, März, April, Mai, Juni und Dezember werden sie kühl gelagert.
  • Das orangefarbene Wurzelgemüse punktet mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen wie Vitamin A, Vitamin B1 & B2, Niacin, Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin C, Kalium und Phosphor.
  • Im September, Oktober und November haben Pastinaken bei uns Saison.
  • Kühl gelagert werden sie im Dezember, Januar, Februar, März und April.
  • Pastinaken stecken voller Folsäure, Vitamin E, Kalium und Vitamin C.
  • Radieschen haben im April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November Saison.
  • Im April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November hat der Rettich Saison.
  • Kühl gelagert wird er im Dezember, Januar, Februar, März, April und Mai.
  • In Radieschen sind Senföle enthalten, diese sorgen für die leichte Schärfe. Weiterhin enthalten die mit dem Rettich verwandten Radieschen Kalium, Kalzium, Phosphat, Betacarotin, Folsäure und Vitamin C.
  • Rhabarber wird im April, Mai, Juni und Juli geerntet.
  • Rhabarber zählt zur Familie der Knöterichgewächse und enthält Kalium, Kalzium, Vitamin A und Vitamin C.
  • Rote Bete finden wir im Juni, Juli, August, September, Oktober und November erntefrisch in und auf den Märkten.
  • In den restlichen Monaten Dezember, Januar, Februar, März, April und Mai wird die Rote Bete kühl gelagert.
  • Rote Bete ist ein gesundes Wintergemüse und enthält viel Folsäure, Eisen, Eiweiß, Ballaststoffe, Kalium, Magnesium, Zink, Vitamin B und Vitamin C.
  • Rotkohl wird im Juni, Juli, August, September, Oktober und November geerntet.
  • Im Dezember, Januar, Februar, März, April und Mai wird der Rotkohl kühl gelagert.
  • Rotkohl ist reich an Vitamin C, Niacin, Vitamin B5, B6, Folsäure, Vitamin E, Vitamin K, Kalzium, Kalium und Phosphor.
  • Staudensellerie hat im Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November Saison.
  • Der Staudensellerie gehört wie sein runder Verwandter, der Knollensellerie, zur Familie der Doldenblütler. In Sellerie sind Kalium, Kalzium, Vitamin A, Vitamin C und Pantothensäure enthalten. 
  • Die beliebte Spargelsaison ist im April, Mai und Juni.
  • Bereits vor 5.000 Jahren handelten die Ägypter den Spargel als „göttliche Speise“ und nutzten ihn als Heilpflanze. Aus gutem Grund: Spargel ist voll mit gesunden Inhaltsstoffen wie Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Kupfer, Phosphor, Vitamin C, Vitamin E und Vitamin B.
  • Spinat wird im April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November geerntet.
  • Spinat gehört zur Familie der Gänsefußgewächse. Er enthält Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, ist reich an Betacarotin, Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen.
  • Tomaten landen frisch geerntet im Mai, Juni, Juli, August, September und Oktober bei uns auf dem Teller.
  • Im März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November wächst das Nachtschattengewächs ebenfalls in beheizten Gewächshäusern.
  • Tomaten zählen zu den gesündesten Gemüsesorten. Sie bestehen zu 95 % aus Wasser, enthalten kaum Kalorien, dafür 13 verschiedene Vitamine. Allen voran Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin C, Vitamin E und Niacin. Außerdem sind Tomaten reich an Kalium, Kalzium, Magnesium und Spurenelementen.
  • Weißkohl wird im Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November geerntet.
  • Im Dezember, Januar, Februar, März, April, Mai und Juni wird Weißkohl kühl gelagert. 
  • Weißkohl ist reich an Vitamin A, Vitamin B, Vitamin C, Vitamin K,
  • Weißkohl wird im Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November geerntet.
  • Im Dezember, Januar, Februar, März, April, Mai und Juni wird Weißkohl kühl gelagert. 
  • Weißkohl ist reich an Vitamin A, Vitamin B, Vitamin C, Vitamin K, Kalzium, Eisen und Magnesium , Eisen und Magnesium.
  • Zucchini haben im Juni, Juli, August, September und Oktober Saison.
  • Zucchini sind mit dem Kürbis verwandt und ein gesunder Alleskönner. Das tiefgrüne bis hellgrün-gestreifte oder gelbe Gemüse steckt voller Kalzium, Eisen, Vitamin A, Betacarotin und Vitamin C.
  • Zuckermais hat im August, September und Oktober Saison.
  • Zuckermais enthält Kalium, Magnesium, Betacarotin und Folsäure.
  • Zwiebeln werden im Juni, Juli, August, September und Oktober frisch geerntet.
  • Im November, Dezember, Januar, Februar, März, April, Mai und Juni werden sie kühl gelagert. 
  • Zwiebeln haben einen hohen Wasseranteil, kaum Fett und einen geringen Kaloriengehalt. Außerdem liefern sie Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, Kalium und Selen.

Haben Sie „Ihr“ Obst oder Gemüse gefunden? Darüber würden wir uns sehr freuen und wünschen Ihnen viel Spaß beim Genießen. Übrigens: Die kulinarische Zukunft hält für uns noch viel bereit – Stichwort: Local Exotics. Lokal und exotisch – das klingt zunächst gegensätzlich. Aber soviel sei gesagt: Bei Local Exotics geht es um einen Trend, der Lokalität und Exotik von Lebensmitteln zusammenführt. Laut Food Report 2022 gibt es unter anderem in Österreich und auch in Deutschland verschiedene Pioniere, die vermeintliche exotische Produkte – zum Beispiel Ingwer oder Kurkuma – in mitteleuropäischen Regionen anpflanzen. Wie das geht? Durch moderne Technik und den Klimawandel. Ein spannendes Thema, dem wir uns sicherlich noch einmal detaillierter widmen werden. 

Noch mehr Inspirationen rund um Genuss und pflanzliche Ernährung finden Sie in unserem Magazin und regelmäßig auf unserem Instagram-Kanal.

Inspiration gesucht?

Im Deli Reform Newsletter finden Sie regelmäßig leckere Rezepte, Infos über Produktinnovationen, Gewinnspiele und jede Menge weitere Themen. Kostenlos abonnieren und direkt per E-Mail auf dem Laufenden bleiben.

Zum Newsletter